Reflexintegration mit der KinFlex® Reflextherapie

Schafft die Grundlage für erfolgreiches Lernen.

Hilft Ängste und Wut zu mildern und baut Selbstvertrauen auf.

Was sind frühkindliche Reflexe?

Unsere ersten Bewegungen im Mutterleib und nach der Geburt werden von Reflexen gesteuert. Durch diese unwillentlich ausgelösten Bewegungen gelingt es uns, den Weg durch den Geburtskanal zu meistern und uns an die neue Umgebung anzupassen.

Dabei entstehen durch die frühkindlichen Reflexe auch Verknüpfungen, sogenannte Synapsen zwischen den Nervenbahnen im Gehirn. Das Gehirn entwickelt sich weiter und sobald die Vernetzung stabil ist, integriert sich der Reflex und macht Platz für den nächsten.

Warum spricht man
von Reflexintegration?

Bleiben einzelne frühkindliche Reflexe restaktiv, können sie jederzeit ausgelöst werden und das Kind muss viel Energie aufwenden, diese zu unterdrücken. Die dafür aufgewendete Energie fehlt dann beim Lernen und das Kind kann sich nur schwer konzentrieren. Oft erkennt man erst in der Schule, dass noch frühkindliche Reflexe aktiv sind, weil das Kind die neuromotorische Schulreife nicht erreicht, sich schnell ablenken lässt oder wütend wird, wenn etwas nicht sofort gelingt.

Das verändert sich nach der Integration
der frühkindlichen Reflexe:

Dein Kind wird:

  • ruhiger und ausgeglichener
  • besser in der Schule
  • konzentrierter im Unterricht
  • länger still sitzen können
  • fokussierter sein
  • seine Gefühle und Impulse besser kontrollieren können
  • selbstbewusster

Behandlungsdauer

In der Regel reichen 3 – 5 Behandlungen um alle Reflexe zu integrieren. Eine Behandlung dauert zwischen 1 – 2 Stunden.

Der Fragebogen hilft Dir zu entscheiden, ob die Reflexintegration Deinem Kind helfen kann. Du kannst ihn ausfüllen und mir per E-Mail (kontakt@braincompany.ch) zustellen. Da auch Erwachsene aktive frühkindliche Reflexe haben können, ist auch ein Fragebogen für Erwachsene angehängt.

Furcht- / Lähmungsreflex:

  • unangemessenen Umgang mit Stress-/Schrecksituationen
  • schlaffe Körperhaltung mit schlechter Koordination und Gleichgewicht
  • Sensibilität, Ängstlichkeit

Moro-Reflex:

  • Wutausbrüche
  • Sträuben gegen Neues und Veränderungen
  • Schwierigkeiten, Zuneigung zu zeigen und anzunehmen
  • Probleme mit Kontaktaufnahme

Bonding-Reflex:

  • Angstausbrüche
  • Abhängigkeit von Zuspruch, Aufmerksamkeit
  • Angst zu versagen
  • Neigung zum Provozieren

Landau-Reflex:

  • Steife Körperhaltung
  • Durchgedrückte Knie
  • Probleme beim Erlernen des Brustschwimmens

Tonischer Labyrinthreflex TLR vorwärts:

  • Stehen ist anstrengend, schlechte Körperhaltung
  • runder Rücken
  • Stützen sich durch verschränkte Arme oder Daumen im Hosenbund

Tonischer Labyrinthreflex TLR rückwärts:

  • steife Bewegungen
  • Gehen auf Zehenspitzen
  • Schwierigkeiten beim Einschätzen von Raum, Tiefe, Entfernung und Geschwindigkeit
  • ständige Bewegung

Symmetrisch Tonischer Nackenreflex, STNR:

  • Probleme mit dem Abschreiben von der Tafel
  • Lümmeln auf dem Stuhl
  • Mündliche Leistungen sind besser wie schriftliche

Asymmetrisch Tonischer Nackenreflex, ATNR

  • fehlerhafte Rechtschreibung
  • Drehen das Heft beim Schreiben und können ohne Linie nicht gerade schreiben
  • Schauen sie nach rechts, dreht sich der Körper nach rechts

Spinaler Galant:

  • Mangelnde Blasenkontrolle und Verdauungsstörungen
  • Überempfindlichkeit gegen enge Kleidung oder Gürtel
  • Fehlhaltung, Skoliose oder schiefer Gang
  • Schwierigkeiten bei der Selbstorganisation

Babinski-Reflex:

  • Löcher im Socken am grossen Zeh
  • Halux Valgus
  • Fersensporn

Palmar-Reflex:

  • Zähneknirschen
  • Unwillkürliche Zungenbewegungen und undeutliches Sprechen
  • schlechte Handschrift durch mangelnde Stifthaltung

Saugreflex:

  • Sprach- und Artikulationsprobleme wie Lispeln und Buchstabenverschlucken
  • Hypersensibel im Lippen- und Zungenbereich

Willst Du Dir oder Deinem Kind etwas Gutes tun?

Ruf mich unverbindlich an und erfahre, wie ich Euch unterstützen kann.