Reflexintegration

Bewegung, der Schlüssel zu mehr Spass und Erfolg in der Schule

Träumt Ihr Kind oft vor sich hin oder stört es den Unterricht? Kann es sich nur schlecht konzentrieren und fällt es ihm schwer, in der Schule ruhig zu sitzen?

Vielleicht hat es auch Probleme mit der Feinmotorik und hält seinen Stift verkrampft und schreibt nicht gerne?

Oder hat es Probleme mit der Koordination und es fällt ihm schwer, einen Ball zu fangen? Der Purzelbaum oder der Hampelmann will auch nicht so recht gelingen?

Hat Ihr Kind Mühe sich auf Neues einzulassen und ist es eher schreckhaft oder sogar ängstlich?

All diese Dinge können auf aktive frühkindliche Reflexe hinweisen. Reflexe, die dem Baby und Kleinkind das Überleben gesichert haben, doch mit zunehmendem Alter die Entwicklung des Kindes empfindlich stören können.

Folgen von noch aktiven frühkindlichen Reflexen können sein:

  • Konzentrationsprobleme
  • unerklärliche Gefühlsausbrüche
  • Schwierigkeiten mit dem Stillsitzen
  • Beine um das Stuhlbein verknoten
  • lässt sich schnell ablenken
  • Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten
  • Dyskalkulie
  • beim Schreiben den Mund bewegen oder den Mund immer etwas geöffnet
  • verkrampfte Stifthaltung oder zu viel Druck auf dem Stift
  • Gleichgewichtsstörungen
  • AD(H)S
  • Mühe mit Überkreuzbewegungen z. B. wird das Blatt/Heft beim Schreiben sehr schräg gehalten
  • kann nicht auf einer Linie schreiben, die Schrift fällt nach hinten ab
  • etc.
     

Warum Reflexintegrationstraining?

Sind frühkindliche Reflexe noch ganz oder teilweise aktiv, können sie jederzeit ausgelöst werden und verursachen Muskelreaktionen welche unwillentlich geschehen.

Diese sind ein Zeichen von neuronaler Unreife, das heisst von fehlenden Verbindungen im Gehirn. Konzentrationsprobleme, fehlende Impulskontrolle, Buchstaben verdrehen, sogenannte ADHS-Symptome und Lese- und Rechtschreibeschwierigkeiten können dadurch entstehen.

Reflexintegration statt Medikamente

Gerade AD(H)S stellt viele Eltern vor eine grosse Herausforderung. Viele möchten auf Medikamente wie Ritalin verzichten, doch mangels bekannter Alternativen scheint es am Ende doch die einzige Lösung zu sein.

Doch gerade hier kann das Reflexintegrationstraining unterstützend beigezogen werden. Mit gezielten rhythmischen Bewegungsübungen können die aktiven frühkindlichen Reflexe nachträglich integriert werden. Die fehlenden Verbindungen im Gehirn können hergestellt und durch das Training gefestigt werden. Dadurch können Medikamente wie z. B. Ritalin teilweise oder ganz abgesetzt oder müssen gar nicht erst genommen werden.

Wie das Reflexintegrationstraining funktioniert

Durch verschiedene Tests wird überprüft, welche frühkindlichen Reflexe noch aktiv sind. Danach zeige ich Ihnen, wie Sie Zuhause den Reflex mittels spezieller Bewegungsübungen integrieren können. Das Training fördert auch die Eltern-Kind-Beziehung, da am Anfang ein Elternteil mit dem Kind die sogenannten passiven Übungen (Schaukelübungen) durchführt. Danach kann das Kind die meisten Übungen alleine machen, doch es macht Sinn, wenn es auch hier von einem Elternteil begleitet wird.

In der Regel ist die Integration der Reflexe innerhalb von 6 - 8 Monaten abgeschlossen. Doch die ersten Erfolge können Sie bereits nach zwei bis acht Wochen feststellen. Ihr Kind wird

  • ruhiger und ausgeglichener
  • besser in der Schule
  • konzentrierter
  • länger stillsitzen können
  • fokussierter sein
  • seine Gefühle und Impulse besser kontrollieren können

Film zur Reflexintegration

Kinder- & Jugendcoaching, Familiencoaching, Reflexintegrationstraining from Tobias Hennicken on Vimeo.

Interessante Artikel zum Thema

Bewegung als Schlüssel für eine gesunde Entwicklung

Reflexintegration

Babys Reflexe müssen wieder verschwinden

Reflexintegration

Downloads

Fragebogen für Eltern

Anzahl Sitzungen

6 - 8 Sitzungen à CHF 120.-

Ein telefonisches Vorgespräch ist kostenlos.